News

Projekte und Veranstaltungen gefördert von Greenovet

Regionaler Workshop in der Steiermark

Der regionale Workshop in Graz, Österreich, fand am 25. Januar 2021 mit 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Dieser wurde in 2 Workshops unterteilt:

Workshop 1, in dem Qualifikationslücken besprochen wurden,
Workshop 2, in dem die potenzielle Rolle und der Nutzen für die Stakeholder im Projekt und im CoVE erörtert wurden.

work

Die Teilnehmenden zeigten sich besorgt über die Zeitpläne der Studienphasen und dass das derzeitige Bildungssystem immer noch zu stark an die akademische Ausbildung gebunden ist, ohne die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung zu berücksichtigen.
Die Diskussionen und die ausgetauschten Meinungen konzentrierten sich hauptsächlich darauf, was für grüne Innovation erforderlich ist und wie dies erreicht werden kann. Während der Diskussion wurden Querschnittskompetenzen als Schlüsselkompetenzen für grüne Innovation definiert und mehrere als wichtig identifiziert. Auch wie die fehlenden Kompetenzen, die für die grüne Innovation benötigt werden, umgesetzt werden können, wurde diskutiert. Während dieses Workshops wurden Vorschläge gemacht.

Das dominierende Element in dieser Diskussion war die Bedeutung von Kreativität. Die mangelnde Flexibilität in den Sekundarschulen wirkt sich auf die Kreativität der Schülerinnen und Schüler aus und alle Teilnehmenden der Unternehmensbereiche waren sich einig, dass kreative Menschen im Unternehmensbereich sehr wichtig sind. In der Praxis muss Innovation erkannt und gefunden werden. Duales Training sowie lebenslanges Lernen sind der Schlüssel.
Die Teilnehmenden stellten auch die Frage, warum grüne Innovation in der Berufsbildung für ihre Organisation relevant ist und identifizierten verschiedene Maßnahmen. In diesem Workshop wurden auch einige der Initiativen erörtert, die bereits umgesetzt werden. Beispielsweise das Projekt “Das ökologische Talent”, dass von der Bildungsdirektion Steiermark entwickelt wurde, um ökologische Talente zu fördern und herauszufordern. Abschließend waren sich die Teilnehmer einig, dass es in der Steiermark bereits viele Dinge gibt, die noch unbekannt sind.